ELAN VITAL – Soloshow im Toni-Merz-Museum

 élan vital- miriam lenk
Eröffnung: Sonntag, 23.September 11 Uhr
Toni- Merz- Museum Schulstraße 25, 77880 Sasbach

http://www.toni-merz-museum.de

http://www.badische-zeitung.de/ortenaukreis/das-toni-merz-museum-in-sasbach-zeigt-die-maechtigen-weibsleiber-von-miriam-lenk–156871668.html

 

Erstmals hat der französische Philosoph Henri Bergson mit seinem Begriff des „élan vital“ auf den, dem gesamten Kosmos innewohnenden Lebensdrang hingewiesen und damit dem Surrealismus den wohl entscheidenden Impuls geliefert. Ausgehend von psychisch-automatischen Kritzeleien, Zeichnungen zum Beispiel, die absichtslos während eines Telefonats nebenher entstehen, entdeckte Miriam Lenk diese naturgegebene Lebensdynamik, die generell in allen Lebewesen und Dingen steckt und alles mit allem verbindet, gleichsam eine Totalität, in die wir alle ungeachtet unserer spezifischen Erscheinung eingebunden sind. Mensch und übrige Natur verbinden sich in der Dynamik wild wuchernden Pflanzen- und Blattwerks zur Einheit. Nachfolgend schreitet diese Entwicklung immer weiter fort. Vergleichbar dem Kentaur aus der griechischen Mythologie, entstehen Mischwesen aus Mensch, Tier und Pflanze, integriert, geborgen, mitgerissen in und von einer alles durchpulsenden Wachstumsdynamik. Lenks schwellend voluminöse Frauenakte haben in ihnen ihren offenbaren geistigen Standort gefunden.

 

 

 

Die Zweite Säule 2018, Epoxidharz, 270x 100x 100cm

 

Madame Collage 2017 Keramik, Gips 110x 55x 65cm

 

Installation 2018 Acrystall, 230x 230x 100cm Foto: Susanne Marx

 

Nixensäule 2018, Keramik, 100 x 43 x 63cm, Palaver 2014, Keramik, 58x 36x 32cm

 

Doppelgitarre 2012, Bronze, Oktopussy 2012, Keramik, 40x40x 38cm

Welle 2017 Gips, 50x 85x 46cm, Unikat